Internationaler Stadtgang auf Deutsch, Englisch und Spanisch


Am 28. August, an Goethes Geburtstag, gab es für die angehenden Fremdsprachensekretärinnen der Klassenstufe 12 der Kaufmännischen Schulen einen besonderen kulturellen Leckerbissen:

Zur Vorbereitung auf das bevorstehende Auslandspraktikum im September/Oktober gab es eine Stadtführung durch unser schönes Marburg - bei bestem Wetter: Frau Schöpe-Hellwig führte die Gruppe auf Englisch und Deutsch, und die spanischen Schüler(innen), die zur Zeit ihr Praktikum in der Julie-Spannagel-Schule absolvieren, übersetzten sukzessive die Erläuterungen zur Stadtgeschichte.

„Man sieht nur, was man weiß!“ Dieser Spruch bewahrheitet sich auch für junge Menschen, die in Marburg geboren sind und hier in die Schule gehen. Sie kennen oft die Hintergründe und Zusammenhänge nicht, die unsere Stadt auch für auswärtige Touristen so attraktiv machen. Im Ausland wird man zudem natürlich zur eigenen Heimat befragt - und nicht nach spanischer oder englischer Landeskunde!

So hörten die Schülerinnen aufmerksam mit einem englischen, einem deutschen und einem spanischen Ohr zu. Die spanischen Übersetzer, Ana und Germán aus Sevilla, beide 17 Jahre alt, vollbrachten dabei eine sprachliche Glanzleistung: Ihre Wahlheimat für vier Wochen erklärt zu bekommen und sofort die Ausführungen zu übersetzen, ist eine hohe Kunst! Stationen der Führung waren der Marktplatz mit dem Rathaus, dem Brunnen und der Statue der Sophie von Brabant sowie die Elisabethkirche.

Zwischendrin gab es zur Stärkung für alle eine interkulturelle Einlage mit weiterem Leckerbissen: Tapas-Essen auf spanische Art! Man bestellt die leckeren, kleinen Portionen, die dann in der Mitte vom Tisch jedem zum Probieren zur Verfügung stehen. Die Fachlehrerin Frau Nowak und die neue Klassenlehrerin Frau Mottner genossen zusammen mit den Schülerinnen diese kleine kulinarische Reise … Und die beiden Spanier lobten das spanische Essen in Deutschland: Es war sehr lecker! Am Ende gibt es EINE große Rechnung, die dann durch die Anzahl der Anwesenden am Tisch geteilt wird. Jeder gibt seinen Anteil in die Mitte des Tisches, mit einem kleinen Trinkgeld dazu:

So einfach ist das! Typisch spanisch eben!

Vor der Elisabethkirche fragte uns ein älterer Herr aus Köln, der für einen Tag in Marburg war, ob er sich unserer Gruppe anschließen dürfe. Nachdem er mit uns das Kirchenschiff besucht hatte und die Ausführungen auf Deutsch und Spanisch gehört hatte, gab er der Klasse einen Beitrag für die Klassenkasse. Alle waren begeistert! Unsere beiden Übersetzer erhielten kleine Anerkennungsgeschenke zur Erinnerung an dieses Erlebnis: eine Marburg-Tasche, damit sie alle neugekauften Sachen heil nach Sevilla bringen. Zum guten Schluss gewann ein Mädchen der Klasse die Quizfrage nach dem besonderen Jahr in Marburg 2012: der Froschkönig der Brüder Grimm!

Beschreibung: C:\Users\Regina\AppData\Local\Microsoft\Windows\Temporary Internet Files\Content.IE5\FKQTQQGG\MP900449103[1].jpg

Regina Schöpe-Hellwig

Die Klasse 12 FS 01 vor der Elisabethkirche: 3. von links: Frau Mottner, Klassenlehrerin;
Vordere Reihe: Ana und Germán aus Sevilla sowie Frau Schöpe-Hellwig, Abteilungsleiterin

Unsere Top-Übersetzer

Fotos: privat


zurück