KSM empfangen Schülergruppe aus Granada

Nach dem erfahrungsreichen und erstmaligen Besuch einer Schülergruppe der Kaufmännischen Schulen in Granada im vergangenen November war die Freude groß, die bekannten Austauschpartner der spanischen Schule „Colegio Salesiano San Juan Bosco“ in Marburg zu empfangen.

Den insgesamt 13 Schülern und zwei Lehrkräften der neuen Partnerschule der KSM wurde in dieser Zeit ein abwechslungsreiches Programm geboten, um ihnen sowohl das berufsbildende Schulsystem als auch die Kultur in Deutschland näherzubringen.

Die spanischen Gäste wurden fürsorglich in Gastfamilien der deutschen Schüler aufgenommen, wo sie sich auf Englisch verständigen mussten. Die teilweise geringen englischen Sprachkenntnisse der spanischen Schülergruppe konnten mit viel Engagement und Körpereinsatz von beiden Seiten gut bewältigt werden. Vor allem die spanischen Schüler haben während der Woche erkannt, wie wichtig die englische Sprache für sie z. B. in Bezug auf mögliche Arbeitsplätze im Ausland ist und sie haben einen großen Fortschritt im Gebrauch der englischen Sprache erlangt. Einen großen Beitrag dazu leistete vor allem der speziell auf die spanische Gruppe zugeschnittene Englischunterricht durch Lehrkräfte der KSM als auch die Teilnahme am Englischunterricht in verschiedenen Schulformen und dualen Ausbildungsgängen.

Des Weiteren unternahmen die spanischen Gäste zwei Besichtigungen heimischer Unternehmen, um den kaufmännischen Schwerpunkt beider Schulen zu berücksichtigen und Einblicke in das deutsche Arbeitsleben zu leisten. Die spanische Gruppe besichtigte zum einen das hochmoderne Zentrum der Vermögensberatung in Marburg mit Besuch des integrierten, interaktiven Museums. Beeindruckt waren die spanischen Gäste unter anderem von dem ausgestellten Strandkorb des G8-Gipfels von Heiligendamm, da viele spanische Schüler zuvor noch keine Strandkörbe gesehen hatten. Zum anderen konnten die Gäste spannende Einblicke in das hiesige Unternehmen, die Pharmaserv GmbH & Co KG, erlangen. Dort beeindruckte sie insbesondere die umfassende Mitarbeiterverantwortung des Unternehmens wie z. B. die Bereitstellung eines Betriebskindergartens, das Weiterbildungsprogramm und das subventionierte Mittagessen, welches in dieser Form in Spanien nicht vorhanden sind. So verstanden die spanischen Schüler anschaulich, weshalb spanische Fachkräfte nach Deutschland kommen: Sie werden hier gebraucht und umfassend weitergebildet.

Ein kulturelles Rahmenprogramm mit Besichtigung der Altstadt inklusive offiziellem Empfang im Rathaus durch den Bürgermeister Dr. Kahle, der Besuch des Landgrafenschlosses und  der Elisabethkirche sowie individuelle Ausflügen mit den Austauschpartnern rundeten den Besuch der Spanier in Marburg ab.

Sowohl die Selbstständigkeit der deutschen Schüler als auch die Unterrichtsgestaltung hiesiger Lehrkräfte wurden von den spanischen Gästen als bemerkenswert angesehen. Darüber hinaus wurde auch die deutsche Küche der Gastfamilien hoch gelobt. Im Rahmen einer Abschlussfeier in der Cafeteria der KSM konnten die Gäste eine Auswahl landestypischer Speisen genießen.

Eine langfristige Etablierung des Austauschs zwischen der KSM und der Partnerschule in Granada ist vorgesehen. Der Gegenbesuch der deutschen Gruppe ist bereits für kommenden November anvisiert. Als weiterer positiver Nebeneffekt des Austausches kann angesehen werden, dass eine spanische Schülerin aus der Besuchergruppe ein durch die KSM vermitteltes dreimonatiges Praktikum in Marburg absolviert. Als Gegenzug wird ein Praktikant aus dem Außenhandel im Sommer in Granada sein Praktikum absolvieren. Er freut sich schon sehr, heißt es doch zurecht: „Quien no ha visto Granada, no ha visto nada“ („Wer Granada nicht gesehen hat, hat nichts gesehen“).